Erste Hilfe

Geschieht trotz Vorsichtsmassnahmen ein Unfall mit einem chemischen Produkt, dann gilt:

Bewahren Sie Ruhe!

Gehen Sie gemäss der hier aufgeführten Checkliste die notwendigen Erste-Hilfe-Massnahmen durch oder wenden Sie sich für externe Hilfe an die 24-Stunden-Notfallnummer 145:

Nach Einnahme

  • Umgehend Notfallnummer 145 anrufen
  • Kein Erbrechen herbeiführen und keine Flüssigkeiten verabreichen ohne ärztliche Anweisung (Tel. 145 oder Hausarzt)

Nach Einatmen

  • Für frische Luft sorgen; Vorsicht bei geschlossenen Räumen, Silos und Gruben. Der Retter darf nicht selber gefährdet werden
  • Patienten beruhigen

Nach Hautkontakt

  • Benetzte Kleider rasch entfernen
  • Betroffene Hautpartien ausgiebig unter fliessendem Wasser spülen
  • Bei nicht verätzter Haut gründlich mit Seife und Wasser nachreinigen

Nach Augenspritzern

  • Auge sofort während mindestens 10 Minuten unter fliessendem Wasser spülen; Augenlider dabei gut offen halten

Bei Bewusstlosigkeit

  • Bewusstlose in Seitenlage bringen, Kopf nach unten gewendet
  • Immer ärztliche Hilfe anfordern
  • Keine Flüssigkeiten einflössen
  • Kein Brechversuch

Atem- und Kreislaufstillstand

  • 144 Sanitätsnotruf (Ambulanz) alarmieren
  • Nötigenfalls Fremdkörper (künstliches Gebiss, Tablettenreste, Erbrochenes) aus Mund und Rachen entfernen
  • Beengende Kleidungsstücke lockern
  • Bei Atemstillstand: Beatmung mit der am besten beherrschten Methode (Achtung: bei Blausäurevergiftungen [Bittermandelgeruch] ist die Mund-zu-Mund-Beatmung gefährlich für Helfer)
  • Bei Herzstillstand: Herzmassage durch geübte Helfer oder Fachleute